• Lassen Sie sich gerne persönlich beraten
  • +49 151 21792650
  • info@fotojule.com
  • Lassen Sie sich gerne persönlich beraten
  • +49 151 21792650
  • info@fotojule.com

Was packe ich in meinen Koffer? Inklusive Packliste

Die Vorfreude auf die Reise/ Urlaub ist da, wenn da nicht noch die Kleinigkeit mit dem Koffer wäre. Packen ist, glaube ich ein leidiges Thema. Wer macht das schon gerne?

Mittlerweile habe ich mir ein System angeeignet, welches mit hilft schnell zu packen und so wenig wie möglich zu vergessen. Also im besten Fall nichts.

Ich habe mir eine Packliste geschrieben, die ich nach und nach immer wieder erweitert habe.

Angefangen habe ich mit Kleidung. Was ziehe ich an? Ja klar, es kommt wohl darauf an, wohin ich reise. Im Januar im Norwegen hab ich andere Sachen dabei wie im Sommer in Italien. Wobei, so unterschiedlich ist es gar nicht. Zwiebelsystem ist angesagt.

Also ich beginne oben am Kopf und geh nach unten zum Fuß. So vergesse ich nichts.

Packliste

-Unterwäsche, Socken -Wanderhose -Jacke

-T-shirt -Skihose -Regenjacke, Regenhose

-Pulli -Mütze, Handschuhe, Schal -Thermounterhemd, Thermohose -Wasserschuhe

-Hose, Jeans -Flipflop -Mückenspray

-Schlafanzug -Sonnenhut, Sonnenbrille, Sonnencreme

-Kulturbeutel, Kosmetik, Zahnbürste, Seife,... -Badesachen, Handtuch

In kalten Ländern nutze ich noch folgende Sachen:

-Spikes https://amzn.to/3Sm32ii Die Spikes kann man einfach über die normalen Schuhe darüber ziehen. Geht schnell und sind leicht.

- Taschenwärmer https://amzn.to/492J82P Ich nutze gerne die wieder verwendbaren. Einfach in Wasser kochen und schon können sie wieder in den Koffer.

-beheizbare Sohlen https://amzn.to/3w1MJ2B Absoluter Game changer. Beim Fotografieren steht man oft mehrere Stunden an einer Stelle und egal wie viele Socken ich anhatte, irgendwann sind die Füße kalt. Hiermit nicht mehr. Früher hatte ich welche mit Kabel. Das kann ich nicht empfehlen. Mit der Fernbedienung kann man einfach an und ausschalten wie einem kalt ist oder auch nicht.

Elektronikzeug

-sämtliche Ladegeräte für Telefon, Kamera, Drohne, Stirnlampe,... und was man auch so dabei hat

-Mehrfachstecker https://amzn.to/48SeDg5 Oft gibt es in Unterkünften nicht so viele Steckdosen wie man Geräte hat. Gerade bei Fotografen eher ein Problem. Deshalb Mehrfachstecker und alle Sachen können gleichzeitig geladen werden.

-Steckdosen Adapter https://amzn.to/3UywPHr Anderes Land, andere Steckdosen. Dieser Adapter kann für jedes Land verwendet werden. Je nachdem was man braucht, schiebt man den Regler hoch und kann laden. Besonders praktisch, es können mehrere Sachen geladen werden, auch über USB-C.

-Taschenlampe, Stirnlampe https://amzn.to/4bmPYBX

-sämtliche Adapter und Kabel, wie zB. Lesegerät für Speicherkarten, Adapter von Mini USB auf USB-C, Adapter von Klinke bei den Kopfhörern auf USB-C,...

Im Laufe der Zeit sammeln sich diese kleinen Teile an, weil man sie irgendwann mal gebraucht hat. Übers Internet kann man die schnell bestellen, aber wenn man auf Reisen ist, braucht man die Sachen meist "JETZT". Manchmal gibt es die Adapter auch im Laden zu kaufen, manchmal aber auch nicht. Deshalb hab ich diese Sachen immer dabei.

Kamera Equipment

-Kamera, Objektive - Filter -Stativ

-Mikrofon - Powerbank https://amzn.to/482Yh30 Achtung, die Powerbank darf im Flugzeug nur ins Handgepäck und darf 27 000mAh nicht überschreiten. Das wird auch ganz gerne mal kontrolliert.

-Funkgeräte https://amzn.to/49nAlIu Diesen Tipp habe ich mir abgeschaut, aber ist natürlich super praktisch. Wenn man mit mehreren Leuten unterwegs ist. Gerade beim Fotografieren, wenn man verschiedene Spots hat oder sich einer dekorativ ins Bild stellen möchte, kann man so mühelos kommunizieren. Die Reichweite ist schwierig einzuschätzen. Es kommt ein bisschen auf das Gelände an, aber ich würde sagen bis 5 km ist es ok. Und macht natürlich mega Spaß.

Outdoor Equipment

-Zelt https://amzn.to/42HZI65

Warum ich mich für dieses Zelt entschieden habe. Bei unserer ersten Neuseelandreise hatten wir das MSR Elexir. Das fand ich super. Schneller und unkompliziertes Aufbau, auch wenn man alleine ist, stabil, dicht, zwei Ausgänge, frei stehend, Unterzelt kann alleine benutzt werden, wenn es sehr warm ist. Diese Vorteile hab ich sehr zu schätzen gelernt. Deshalb wollte ich unbedingt wieder ein MSR Zelt. Ich habe mich dann für das Hubba Hubba entschieden, da ist noch etwas leichter ist. Da ich dieses Mal alleine unterwegs war, und das Zelt alleine transportieren musste, zählt jedes Gramm.

Natürlich habe ich das Zelt erst einmal mit einer Lichterkette ausgestattet. Ich liebe es einfach. Absolute Empfehlung.

-Matte https://amzn.to/3w2hQeD

Ich nutze das Model Therm-a-Rest ProLite 4™ L. Das Model gibt es nicht mehr, aber Therm-a-Rest würde ich wieder kaufen. Allerdings würde ich dieses Mal noch mehr auf das Gewicht achten. Deshalb würde ich diese ultraleichte Matte nehmen. Beim R-Wert habe ich auf jeden Fall über 3. Der R-Wert sagt aus, die viel Kälte die Matte abhalten kann. Mit R-Wert 3 kann man in 3 Jahreszeit gut auskommen. Klar, bei -20 wird auch die Matte an die Grenzen kommen. Aber dafür würde ich auch spezielles Equipment hernehmen.

-Biwak https://amzn.to/3SoxpVn Da ich oft Nachts unterwegs bin zum Fotografieren und das auch mal an Orten, wo man die ganze Nacht verbringt, habe ich gerne dieses Biwak dabei. Es ist leicht, aber schützt einen doch vor Kälte und Nässe.

-Schlafsack https://amzn.to/42ruP5s Beim Schlafsack habe ich mich für Mountain Equipment Glacier 1000 entschieden. Mit einer Komforttemperatur von -11 Grad hält der Schlafsack für normale Bedingungen gut warm. Natürlich würde ich für Antarkis Expeditionen wieder auf spezielles Equipment zurückgreifen. Aber für normale Temperatur auch im leichten Minusbereich, reicht mit der Schlafsack völlig aus.

Wird der Schlafsack nicht genutzt, wird er nach gutem Lüften im Aufbewahrungssack nicht komprimiert aufbewahrt. Das ist ganz wichtig!

-Inlett https://amzn.to/3uc3bgp Ich nutze gerne noch dieses Inlett bzw Hüttenschlafsack. Ja, es ist nochmal zusätzliches Gewicht, aber ich nutze das Inlett gerne aus zwei Gründen. Erstens kann man es einfach Waschen, wie den Schlafsack, was auf einer langen Reise sehr von Vorteile ist. Ich meine, wer mag den nicht gerne im frisch bezogenen Bett schlafen. Die zweite Sache ist, wenn es doch mal kälter ist, ist es eine zusätzliche Decke. Und in einer wärmeren Nacht nutze ich das Inlett als Schlafsack und den Schlafsack nur als Decke bei Bedarf. So bin ich etwas flexibler.

- aufblasbares Kissen https://amzn.to/486GSpY Gerne nutze ich das aufblasbare Kissen, wenn ich ohne viel Platz und Gewicht zu verschwenden unterwegs bin.

-Gaskocher https://amzn.to/3UwyAEP Klein, gut, einfach, sicher. Deshalb habe ich den Kocher von Optimus. Die Standbeine lassen sich zusammenschieben, so ist das Kocher sehr klein. Zum Kochen die Gaskartusche dran und los gehts. Ich muss sagen, bei Gas habe ich Respekt. Aber mit dem Kocher geht das wirklich einfach und ich fühle mich sicher dabei.

Packen mit System und Beutelfan

Die Sachen kommen dann alle in Packwürfel oder Taschen/Beutel. https://amzn.to/3OwsKPQ

So ist alles sortiert und ich weiss, wenn ich was brauche in welchem Beutel oder in welchem Packwürfel ich schauen muss.

Zum Packwürfel hab ich noch eine Empfehlung. Ich packe diese so, das ich für einen Tag oder eine Aktion alles drin habe. Also wenn ich zum Beispiel morgens ins Badezimmer gehe, nehme ich nur den Kulturbeutel und Packwürfel mit. Darin befinden sich dann eine Garnitur für den neuen Tag.

Oder wenn ich weiß, ich gehe zum Strand, dann nehme ich den Packwürfel mit den Badesachen mit. Das spart viel Zeit beim Suchen.

Kulturbeutel: Ich habe einen Kulturbeutel mit einer Schlaufe. Das ist ziemlich praktisch, da man das Täschchen an einem Haken aufhängen kann. Oft ist zu wenig Platz oder die Flächen zum Ablegen sind nass. Dann bin ich ganz froh, wenn ich die Tasche irgendwo anhängen kann. Geheimtipp. Karabinerhaken.

Für die verschiedenen Kategorien hab ich verschiedene Taschen. Also sind alle Ladegeräte und elektronischen Sachen in einem Beutel. Wenn ich Fliege, hab ich das noch aufgeteilt in Handgepäck und Koffer.

Regenhose und Regenjacke sind in einem Packwürfel.

Badesachen sind in einem Packwürfel.

Schuhe habe ich in einem Plastikbeutel. Da die Schuhe oft Schmutzig sind, mache ich die gerne in eine Plastiktüte. So werden die anderen Sachen nicht schmutzig.

Tipp: Ich habe gerne noch ein oder zwei leere Beutel dabei. Die nutze ich dann für schmutzige Wäsche. Oder zum Einkaufen. Beutel kann man nie genug haben.

Tasche oder Koffer?

Ich habe für mich entschieden, dass Taschen praktischer sind. Meine Taschen habe alle Rollen. So kann man die auch bequem ziehen oder schieben.

Was ich als großen Vorteil gegenüber einen Koffer sehe ist, wenn ich etwas aus der Tasche nehme, kann ich einfach nur den Reißverschluss aufmachen und Sachen entnehmen oder hineinlegen. Im Gegensatz zum Koffer. Da muss ich erst mal Platz schaffen, um den Koffer hinzulegen, dann brauche ich den doppelten Platz, um den Koffer zu öffnen. Ja, im Hotel ist das ja alles kein Problem, aber ich bin oft im Auto oder auf Campingplätzen unterwegs. Und das gestaltet sich als schwieriger. Deshalb habe ich mich für Reisetaschen entschieden.

Klar gibt es da auch Nachteile und Kompromisse, die ich eingehen muss. Zum Beispiel ist es manchmal nervig, dass die Tasche nicht allein stehen bleibt. Man muss die entweder anlehnen oder eben auf den Boden stellen. In der Schlange an der Gepäckaufgabe etwas nervig.

Dennoch für mich das kleine Übel. Außerdem hab ich es gerne, nur ein Teil zu haben für alles.